25.Tag,26.05. Sintra, Guincho/Cascais (Orbiturcamp)

Nach zwei aufregenden Lissabon- Tagen, machen wir uns wieder auf den Weg. Wir haben soviel Positives von SINTRA gehört, dass wir diesen „magischen“ Ort unbedingt sehen wollen. Gesagt getan! Und wirklich- dieser Ort hat einen ganz besonderen Flair. Leider ist Wochenende und das ganze Städtchen ist ordentlich belebt. Japaner, Portugiesen, Spanier, Deutsche etc. haben auch schon mitgekriegt, dass man diese Attraktion nicht versäumen soll und so sind die engen Gässchen voll mit Menschen aller Art, Couleur und Kultur. Von weit oben locken die mächtigen Ruinen der maurischen Burg. Die österreichischen Wandergene melden sich prompt und so wandern wir die 11.000 Schritte nach oben. Heutzutage wird ja alles in google- Schritten gemessen, also schließen wir uns diesem Leistungsmaß an. Der Weg alleine ist schon ein Erlebnis für sich. Er führt über einen wunderschöne Anlage, gesäumt von geschmackvoller Gärtnerei- und Gestaltungskunst. Ein Augenschmaus! 200 Meter unter der Burg wird es anspruchsvoller und so werden meine „Zehenschlapfen“ heute ein wenig gefordert.

Nach etwa 2 Stunden Aufstieg- umgeben von friedlicher und wunderschöner Natur, empfängt uns kurz vor der Burg wieder der Lärm der unzähligen hier im Gegensatz zu Lissabon elektrischen- hier Benzin- betriebenen Tuk Tuk’s, Busse und individuell anreisender Tagestouristen. Es werden sieben Euro Eintritt pro Person eingehoben, was sich  eindeutig lohnt. Die Burg- Anlage ist in bestem Zustand und liebevoll gepflegt. Insgesamt ein mehr als beachtenswertes Bauwerk und Zeugnis arabischer Überlegenheit in jener Zeit!

Nach drei Stunden Fußmarsch und Ankunft im Dorf, haben wir uns eine Stärkung verdient. Wir sind müde und beschließen nach Cascais zu fahren, denn das liegt nur 45 Minuten entfernt. Eigentlich würde ich ganz gerne frei am Strand stehen, aber der Chef entscheidet sich für einen Campingplatz in Guincho. Für alle welche das frei stehen vorziehen, sei gesagt, dass man dies am Parkplatz am Fuße des Naturschutzgebietes tun kann. Zumindest ist es auf dem öffentlichen Parkplatz für 2 Euro pro Tag scheinbar geduldet. Es stehen mindestens 15 Camper dort. Natürlich einige Surfer. Der Atlantik gibt in dieser Region ja einiges an Wellen her…
Das Naturschutzgebiet in GUINCHO Beach 10 Kilometer westlich von Cascais ist herrlich. Sanfte Dünen, würzige Gerüche der wilden Kräuter und Pflanzen und die bei jedem Schritt sanft knarrenden Holzstege, welche naturschonend angelegt wurden, tun der Seele gut. Jetzt am Abend sind wir hier ganz alleine. Nur wenige verirren sich um diese Zeit noch hierher und so genießen wir den Augenblick in aller Ruhe.  Die Stimmung der dahindämmernden Dünen Landschaft, das Rauschen der mächtigen Atlantikbrandung und das fahle letzte Licht hinter dem Horizont…
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s