28. Tag, 29.05. Porto- Sightseeng

Mit dem 906er Bus vom Stadtteil CERRO um Euro viersiebzig nach PORTO. Der Busfahrer rast durch die engen Vorstadtgassen, dass einem Hören und Sehen vergeht…Wer noch keinen BSV* hat, wird ihn auf Grund des hoppeligen Kopfsteinpflasters eventuell kennenlernen. Auch meine vom Sturz noch lädierte Hüfte quittiert die Bussprünge wenig erfreut. Als wir uns Porto nähern, fällt mir schon in der Vorstadt auf, dass sich, seit ich vor 21  Jahren hier war, doch einiges geändert hat. Viele neue Vororte sind entstanden und die Altstadt ist vielerorts Baustelle. Einst prächtige Villen verfallen, viele innerstädtische Wohngebiete ausserhalb der Tourismuszentren sind in einem erbärmlichen Zustand.

Die Armenviertel von damals gibt es auch noch immer. Eine Schande, dass Mitglieder der  Regierung Portugals überlegen, das 13. u. 14. Gehalt zu streichen…Den wirtschaftlich Benachteiligten wird das Leben damit nur noch schwerer gemacht… Auf Grund des Nieselregens entscheiden wir uns für eine Tour mit einer der drei Touri- Linien. Wir nehmen für 15 Euro p.P. die Rote. Ganz nach der vorherrschenden Regierungspartei Portugals, der es offensichtlich hinten und vorne an Geld fehlt. Die Tour dauert 1 Stunde 45. Über Kopfhörer werden wir in Deutsch durch die kulturellen Highlights der Stadt navigiert. Dazwischen Fadoklänge unterschiedlicher Interpretinen. Ein bisschen viel für meinen Geschmack. Hernach schlendern wir durch die Einkaufsmeile Rua de Santa Catarina und wundern uns über die wartende Menschenschlange vor dem berühmten Café Majestic.

Wir entdecken später noch einige andere typische Cafés und Ladenlokale, die nicht weniger sehenswert sind. A Pérola da Bolhão sei hier noch erwähnt.
Ein Kolonialwarenladen wie aus der Jahrhundertwende.

Die Dom- Lous- Brücke hat uns besonders beeindruckt.

Das schlechte Wetter läßt die farbenfrohe Stadt heute leider nicht im rechten Licht erscheinen. Aber es war trotzdem interessant. Um jedoch als zweitgrößte Stadt Portugals wie einige behaupten, Lissabon den Rang abzulaufen, rinnt noch viel Portwein unsere Kehlen runter…Unserer Meinung nach, gar nicht möglich.

*Bandscheibenvorfall😜

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s