33.Tag, 03.06. Sonntag- A Coruña- Galizische Bräuche, Dudelsack und Tapas

…und weiter geht die Reise. Wir sind nun den 33. Tag unterwegs und ich müsste lügen, wenn ich nicht gestehe, dass mich ab und zu der Lagerkoller überkommt. Obwohl wir an jedem Ort die ein zwei Tage, die wir bleiben, viel unternehmen, so gibt es am Ende des Tages doch keine Möglichkeit Freiräume zu schaffen. Meine Skepsis dieser Unternehmung gegenüber, bestätigt sich leider. Für einen Freigeist wie mich, ist die Enge eine Herausforderung. Vielleicht aber, ist es einfach die „selbst erfüllende Prophezeiung“, denn „Kopf Kino“ wird oft auch Realität. Vielleicht ist es aber auch das raue atlantische Klima, das einfach nicht mitspielen will. Wir haben uns beide auf mehr Sonne und vor allem Wärme eingestellt. Bodos extra für die Reise angeschaffte Schnorchel- Ausrüstung gammelt im Womo-Stauraum vor sich hin. Es will einfach nicht Sommer werden. Tagsüber hat es maximal 20 Grad und Nachts 11Grad. FRISCHE Luft ist zum Schlafen zwar toll, aber tagsüber müssen wir zum Schutz gegen die scharfen und kalten atlantischen Winde nur allzu oft die Winterklamotten überziehen, was jetzt nicht sooo toll ist. Von zu Hause hören wir von 30 Grad und mehr. Also wirklich!   

Heute einen besonders schönen Campingplatz erwischt…Der schönste bisher 😍😍😍

…beim Spazierengehen nach Santa Cruz, treffen wir zufällig auf ein typisch galizisches Fest- voller  Lebensfreude unter der musikalischen Begleitung von Dudelsäcken, DEM landestypischen Instrument. Wir staunen nicht schlecht und googeln; So erfahren wir folgendes:
Als die Kelten sich einst friedlich mit den Iberern vermischten, hatten sie auch ihre Dudelsäcke dabei. Die wiederum gefielen den Iberern so gut, dass sie dieses Instrument, wie auch die Kelten freundlich integrierten und sogar zu einem fixen Bestandteil ihrer Volkskultur machten. Darüber staunen wir nicht schlecht!

Regen, Sonne, Wolken- Regen, Sonne, Wolken- Regen….
…wir trösten uns mit Tapas und lernen dabei einen Mann aus Holland kennen, der seit 5 Wochen mit dem Rad von Antwerpen nach Santiago de Compostela
unterwegs ist. Quasi Pilgern mit dem Rad…Sein kleines grünes Zelt steht auch auf diesem Campingplatz. Siehe Bild unten auf der Wiese…

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s